Seitenanfang zur Navigation springen.

Bergwerk Neubulach

Im Bergwerk Neubulach können die Besucher in die geheimnisvolle Welt des Bergbaus eintauchen. Denn der örtliche Bergwerksverein hat den 400 Meter langen Hella-Glück-Stollen ab 1969 gepflegt und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Besucher können sich hier über die fast 1.000jährige Tradition des Bergbaus in Neubulach informieren und Zeugnisse des Bergbaus im Wandel der Zeit erleben. Außerdem befindet sich im Hella-Glück-Stollen eine Therapiestation, in welcher Patienten, die unter Atemwegserkrankungen wie chronischer Bronchitis, Heuschnupfen, Asthma bronchiale oder Neurodermitis leiden, eine Therapie machen können.

Ein Themenpfad führt zum Bergwerk

Im Umfeld des Bergwerks Neubulach wurde erst im April 2015 ein neues Highlight eröffnet: Der Themenweg Kilians Erzweg - ein bergmännischer Themenpfad - führt die Besucher durch den Ort direkt zum Bergwerk. Auf verschiedenen Thementafeln finden die Besucher wissenswerte Infos, mit welchen sie sich auf einen Besuch in die Welt unter Tage einstimmen können. Neben der Grube Hella stehen seit 2004 auch weitere Stollen zur Besichtigung offen, etwa der "Untere Stollen.

Diese Besichtigungstour eignet sich für Kinder ab zwölf Jahren und Gruppen mit maximal sieben Personen. Die Besucher fahren durch die einstige Brunnenstube, in der einst die Wasserversorgung gewährleistet wurde, in den Wasserstollen ein. Auf einer Strecke von rund zwei Kilometern marschieren sie an alten Erzgängen vorbei, bis sie wieder den Mariastollen und schließlich den Oberen Stollen erreicht haben.

Der Bergbau in Neubulach

Schon um 1000 wurde in Neubulach Bergbau betrieben, in den ersten Jahrzehnten allerdings nur in Form des Tagebaus. Etwa zur Mitte des 13. Jahrhunderts drangen die Bergleute tiefer in die Erde ein, um das für die Farbherstellung äußerst begehrte Azurit zu fördern. Bis der Bergbau um 1500 zum Ruhen kam, wurden vier Gruben betrieben. Eine neue Blütezeit erlebte der Bergbau in Neubulach ab den 1530er Jahren. Die Tradition des Bergbaus endete schließlich endgültig mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

Kontakt:

Stollengemeinschaft der historischen Bergwerke Neubulach e.V.
Waldecker Straße 55
75387 Neubulach
E-Mail: stollen[at]online.de
Webseite: www.bergwerk-neubulach.de

[ © Das Copyright liegt bei www.stuttgart-informationen.de | Stuttgart Informationen: Sehenswürdigkeiten, Tipps und Infos zu Stuttgart und Umgebung]